Himbeertorte mit Farbverlauf

Bei sommerlichen Temperaturen (und wenn man sich nach dem Sommer sehnt), überrasche ich Geburtstagskinder gerne mit einer fruchtigen und leichten Torte. Eine der zartesten und aromatischsten Beeren dazu ist die Himbeere.

 

Ob frisch gekauft oder im Garten gezupft – ich muss mich immer zusammenreißen nicht schon vorher zu viele Beeren zu naschen und nicht mehr genug für die Tortendeko zu haben 🙂

Für die schöne rosige Farbe habe ich Himbeeren püriert – hier greife ich immer zu den tiefgekühlten – die frischen sind mir zu schön zum zermatschen ;-).

Dieses Rezept für eine Farbverlauf-Torte ist relativ einfach – das aufwändige daran ist nur die Zeiteinteilung zum Auskühlen der einzelnen Schichten. Der Boden ist was für Faule: es werden einfach Oreo Kekse zerbröselt (die Oreos sind halt schön schwarz – als Variante eignen sich auch Butterkekse). In der Adventszeit mache ich solche “Böden für Faule” immer aus Spekulatiuskeksen… 🙂 Damit sich Kaloriengehalt in Grenzen hält bestehen die Schichten zum großen Teil aus Quark und Gelatine (Veganer können hier auf Agar-Agar zurückgreifen).

 

Der Boden-für-Faule:
  • 250g Kakaokekse (z.B. Oreo / Butterkekse + Kakao / Spekulatius)
  • 50g Butter, geschmolzen
Die Farbschichten:
  • 1000g Magerquark
  • 600g Quark (40%)
  • 150g Naturjoghurt
  • 3 Pack Gelatine (= 18 Blatt)
  • 600g Himbeeren (TK)
  • etwas Wasser
  • 200g Zucker (oder mehr/weniger je nach Geschmack)
  • 2EL Vanillepuddingpulver (oder Speisestärke)
Deko:
  • 1 Schale frische Himbeeren
Zubereitung
  • Die Kekse fein zerbröseln (ich nehme den Mixer dazu) und mit der geschmolzenen Butter verkneten. Brösel in eine Springform (ø 26cm) füllen und gut festdrücken. Den Bröselboden bei 180°C 10 min backen.
  • Die Schichtarbeit: Jede Sicht sollte gut im Kühlschrank fest werden, bevor die nächste Schicht drauf kommt. Die Quarkmasse für die Schichten wird einzeln angerührt; die Himbeermasse zum “färben” der Schichten kann allerdings einmal komplett am Anfang hergestellt werden. Dazu die Himbeeren (TK) mit dem Zucker und dem Wasser aufkochen. Speisestärke gut unterrühren und einmal aufkochen lassen. Diese dickliche Himbeersauce wird nun je nach Färbegrad der Schicht zu den Quarkmassen gegeben.
  • Die unterste Schicht bleibt weiß: dazu 600g Quark (40% Fett i.T.) und 50g Joghurt miteinander verrühren. 1 Pack Gelatine nach Packungsanleitung vorbereiten (mit 6 EL kalten Wasser verrühren; 5min quellen lassen; dann langsam erwärmen bis sie flüssig ist). Einen Löffel der Quarkmasse in die aufgelöste Gelatine rühren, dann die ganze Gelatine in die Quarkmasse geben und gut verrühren. Sofort auf den ausgekühlten Boden gießen und mind. für 3h in den Kühlschrank stellen.
  • In die nächste Schicht kommt nun etwas Himbeerpüree dazu: 500g Magerquark und 50g Joghurt verrühren. Eine Packung Gelatine nach Anleitung vorbereiten. Ca. 1/3 der Himbeersauce in die Quarkmasse rühren, bis die gewünschte Farbe entsteht. Einen Löffel der Himbeer-Quarkmasse in die aufgelöste Gelatine rühren; dann die ganze Gelatine gut mit der Himbeer-Quarkmasse verrühren und auf die erhärtete erste Schicht streichen und für mind. 3 weitere Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Die nächste Schicht: 500g Magerquark mit 50g Joghurt verrühren. Eine Packung Gelatine nach Anleitung vorbereiten. Die verbliebenen 2/3 der Himbeersauce in die Quarkmasse rühren (eventuell noch einen Löffel Himbeersauce als Deko aufheben), es entsteht eine dunklere Farbe als bei der zweiten Schicht. Einen Löffel der Himbeer-Quarkmasse in die aufgelöste Gelatine rühren; dann die ganze Gelatine gut mit der Himbeer-Quarkmasse verrühren und auf die erhärtete zweite Schicht streichen. Die Torte am besten über Nacht durchkühlen lassen (mind. aber 4h) und vor dem Servieren mit den frischen Himbeeren und eventuell mit der restl. Himbeersauce dekorieren.

 

P.S.: Ich habe hier mit der weißen Schichte angefangen und habe die Schichten immer dunkler gemacht; nächstes Mal mache ich es vielleicht anders herum – mal schauen wie der Effekt wird! Natürlich könnte man auch noch mehr Schichten machen und die Farbabstufungen feiner gestalten…

Kann mir vorstellen mit anderen Beeren sieht es auch sehr schön aus (Erdbeeren, Heidelbeeren…). Bei gekauften TK Heidelbeeren sollte man aber vorsichtig sein, die können manchmal einen seltsamen Nachgeschmack haben.

2 Kommentare zu “Himbeertorte mit Farbverlauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.